mod_rewrite oder: Warum Permalinks ungefragt Stress machen

Nachdem ich den Blog von Michael Fuchs, dem „bloggenden Lehrling“ gesponsort bekommen habe, und Samuel und ich uns auf einen einigermaßen annehmbaren Blognamen einigen konnten, ging es ans Designen und Einrichten des Blogs auf einem kostenlosen und dementsprechend gammligen Webspace. Ich gestand Samuel einen Account mit Administratorrechten zu, damit wir effektiver und schneller arbeiten könnten. Daran hat sich bis jetzt – nach unserem Serverumzug und Bloglaunch – nichts geändert.

Letzten Montag dann ist etwas passiert, was mich echt fast zur Verzweiflung getrieben hat: Samuel schreibt mich an, dass er die Permalinkstruktur auf /JJJJ/MM/TT/titel (z.B.:2009/02/19/mod_rewrite) ändern will, um suchmaschinenfreundlicher und übersichtlicher zu werden. Nachdem ich das genehmigt hatte, kommt von ihm nach einigen Minuten folgende Aussage:

„WTF!!??“ „403 – Acces denied“

Ich wusste zuerst gar nicht was er meint, aber nachdem ich BTG5 aufgerufen hatte, bin ich fast hintenruntergefallen – wir hatten keinen Zugriff mehr auf die Seite. Ich bin sofort auf den FTP gegangen hab da ein bisschen was rumprobiert und schließlich ist mir die .htaccess aufgefallen. Ich habe sie unbenannt und die Seite ist wieder gelaufen – wenn man aber im Backend von WordPress eine Einstellung speichern wollte, ist die Datei sofort wieder neu erstellt worden und die Seite unaufrufbar gewesen. Nun gut, ich war verzweifelt und wusste nicht, was zu tun sei. Also google ich mal in meiner Hilflosigkeit und finde diesen Forenthread, der mein Problem treffend erklärt. Also liegt es daran, dass die Funktion „mod_rewrite“ nicht freigeschalten ist!  Ein Hoffnungsschimmer! Ich startete Thunderbird, hacke ein paar Worte in eine Mail und schicke diese an Michael Fuchs – die Antwort kommt relativ schnell:

habs dem Support von mir weitergeleitet.
Es muss nur mod_rewrite standard mäßig deaktiviert sein, deswegen kommen hier Fehler.
Dürfte bis morgen funktionieren.

Das hat mich natürlich gewaltig gefreut – weil ich gestern keine Zeit hatte, habe ich heute die Permalinkstruktur des Blogs verändert und tatsächlich: Es funktioniert!

Danke auch nochmal für die schnelle Hilfe!

Advertisements

Ein Kommentar zu “mod_rewrite oder: Warum Permalinks ungefragt Stress machen

  1. Samuel sagt:

    Super, endlich anständige Permalinks *g*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s