Time to cross the line…

Hallo liebe Lesergemeinde,

die Zeit für den Serverumzug ist gekommen, die Zeit für eine neue Ausrichtung von beteigeuze-fuenf und damit auch mein Abschied vom gemeinsamen Blogprojekt zusammen mit Samuel. Aus einer fixen Idee, einen Blog zu starten ist dieser hier entstanden, Samuel war sofort Feuer und Flamme und ich war richtig froh darüber – bin ja eigentlich nicht der extrovertierte Typ und daher war das Beiträgeschreiben schon eine Herausforderung für mich.
Wie ihr sicherlich in den letzten Wochen gemerkt habt, ist meine Aktivität immer mehr zurückgegangen – ich hatte keine Lust und keine Energie mehr etwas zu schreiben. Ich hatte genug um die Ohren, dass ich so sinnvoll die Zeit nutzen – oder auch mal ausspannen – konnte.
Jetzt habe ich den Schritt gewagt und werde ab sofort keine Beiträge mehr schreiben. Vielleicht starte ich in ferner Zukunft einen eigenen Blog oder steige hier sogar wieder ein – aber die nächste Zeit möchte ich mich mehr der Schule widmen, meinem Abitur und meiner anschließenden Lehre – die Zeit wird zu einem kostbaren Rohstoff, den ich zusammen mit der Familie oder Freunden verbringen möchte.

In diesem Sinne, machts es gut, vielen Dank für Eure Treue, danke für Eure vielen Kommentare und überhaupt: Danke, dass es Euch gibt!

Liebe Grüße,
Aimo

Gestrige Downtime und Konsequenzen daraus

Gestern den ganzen Tag und heute bis ca. 17:45 war diese Website nicht zu erreichen. Nicht etwa weil der Server kaputt war oder so, sondern weil sie serverseitig gesperrt war. Was tun? Aimo ist grad im Urlaub. Der Webspace wird ja wie bekannt gesponsort, also mal schauen ob auf der Website des Sponsors etwas steht. Überraschung: Auch down. Nächster Schritt: per Twitter ein paar Mitbetroffene finden (ebenfalls gesponsorte Blogs, auch alle down) und eine IRC-Krisensitzung einberufen. Als nächstes dann Kontaktaufnahme mit dem Hoster, warum das denn gesperrt ist; die Antwort kommt dann nach ein paar Stunden: der Sponsor hat die Rechnungen nicht bezahlt und der Space wird erst wieder eingeschaltet, wenn das Geld geflossen ist.. Na toll. Dummerweise können wir den Sponsor (Namen nenne ich lieber keinen…) nicht erreichen und zwar überhaupt nicht. Da natürlich niemand aktuelle (oder wenigstens überhaupt) Backups hat, entscheiden wir uns das Geld zu zahlen (es war nicht übermäßig viel; dank ein paar Spenden über PayPal wurde es sogar noch weniger). Jetzt sind wir wieder online (voraussichtlich erstmal bis zum 14. September – bis zu diesem Tag ist bezahlt) und haben gelernt: 1. Backups machen! 2. besser absichern bei Sponsorings. Das ärgerlichste für Beteigeuze 5 kommt nämlich noch: Die Domain ist auf den Sponsor eingetragen, da dieser aber verschollen ist können wir ihn nicht dazu bringen, die Domain an uns zu übertragen. Wir versuchen daher gerade rauszufinden ob da vielleicht nicht doch was zu machen ist, stellen uns aber schon auf einen Namenswechsel ein. Andere haben die Domain schon früher übertragen lassen – eine Idee, die wir auch haben hätten sollen.
Nun, ich habe keineswegs vor das Bloggen aufzugeben. Daher wird es diese Seite höchstwahrscheinlich in Zukunft weiterhin geben (nur halt ein anderer Hoster und diesmal selbst bezahlt…) mit wahrscheinlich neuem Namen. Das wars erstmal.

Vielen Dank, Zensursula

Unsere geliebte Familienministerin hat geschafft, was andere vergeblich versucht haben: Das deutsche Internet mit seinen belanglosen Blogs, langweiligen Twitterern und überhaupt gegenüber den US-Leuten hinter dem Mond lebenden Web-affinen Leuten für Politik zu interessieren. Jahrelang beklagten Zeitungen und andere immer wieder mal, dass hier politisch gar nichts geht, dass Obama in den USA so stark war, weil das Internet viel wichtiger ist als in Deutschland etc. pp. Stimmt auch alles, doch die hatten den Bush. Dass sich dort Widerstand im Netz regt und der nächste Präsident deswegen gewählt wird ist zwar nicht unbedingt eine zwingende Konsequenz, doch immerhin zeigt sich der Einfluss bekannter Blogger schon eher als hier (Michael Arrington von TC kennen in den Staaten viele, doch wem sagt der Name Johnny Häusler hier in Deutschland etwas? Eher nur denen, die sehr viel im Web unterwegs sind.). Auch in den wichtigen Blogs wie Nerdcore oder Spreeblick kümmert man sich zwar auch um Politik, doch viel Einfluss hatten deren Postings bisher allem Anschein auch nicht.

der Protest beginnt - auch offline

der Protest beginnt - auch offline


(Flickr-Direktlink/von Stephan Luckow)

Doch das ist jetzt anders. In den letzten Wochen haben sich viele in ihren Blogs, Tweets und sonstigen Kanälen gegenseitig motiviert, mobilisiert und informiert (schicke Schlagworte, nicht? ;-)). Immer wenn irgendein CDU-Politiker (vorzugsweise Schwiegersöhne von irgendwelchen Innenministern) wieder mal einen… nun sagen wir eher unqualifizierten Kommentar abgelassen hatte, war man innerhalb von Minuten auf dem Laufenden. So konnte man sich relativ einfach ein Bild von der Lage machen ohne alle Zeitungen, Blogs und weiß der Geier welche weiteren Quellen selbst im Auge zu behalten. Das erledigte man in der Community gemeinsam. Dadurch dass praktischerweise auch noch fast alle einer Meinung waren (und sind), war ein gegenseitiges Hochpushen zu beobachten und immer mehr Artikel in den (Online-)Zeitungen waren zu lesen über diese seltsamen Leute aus dem Paralleluniversum „Internet“, die plötzlich laut ihre Meinung sagten. Sogar eine Partei haben die, und sitzen schon in EU-Parlament (jaja, nicht die Deutschen, aber trotzdem) und Bundestag! Dadurch steigt natürlich wiederum das Selbstbewusstsein, auch die erfolgreiche Petition ist nicht unwesentlich daran beteiligt.
Der „politische Arm“ dieser Bewegung also (die Piraten) hat nun, so weit der Eindruck, den Onlinewahlkampf der Großparteien praktisch überflüssig gemacht (Welcher mit einer solchen Kampagne angesprochene Webuser wählt denn noch die Union oder die SPD? – Genau, fast niemand.). Wäre aber eh langweilig, jeden Tag die Pressemitteilungen auch noch bei Twitter zu lesen (oder was auch immer kommen mag). Natürlich hat die Piratenpartei kein Programm für die Regierung. Braucht sie auch nicht, da das Ziel lediglich ist, auf die Netzthemen aufmerksam zu machen und dafür zu sorgen, dass diese offen diskutiert werden. Programme können noch kommen und gehen, doch sollte man gerade am Anfang darauf achten, dass nicht Felder wie Wirtschaft oder so etwas abgedeckt werden. Hat nichts mit dem Web zu tun, spaltet die Mitglieder und zerstört allen Zusammenhalt, bevor es richtig losgehen kann.

Zensursula

Zensursula


(Flickr-Direktlink/von JaBB)

Nun ist das Gesetz durch den Bundestag, doch im Web bleibt die Stimmung, dass die Politik wieder mal alles falsch macht. Praktisch Murphys Law in Anwendung. Jetzt kommt der Teil, wo es heißt diese Stimmung langfristig durchzuhalten, weiterhin politische Kampagnen zu fahren (siehe die großartigen Ideen bei Netzpolitik.org) und mit den Piraten auch mal die „Normalbürger“ zu informieren, weiterhin gegen sinnloses zu demonstrieren und so weiter. Wenn das gelingt, werden wir bald auch eine einflussreiche Webcommunity haben sein, die mitredet, respektiert wird und schlimmeres verhindern kann. Dies muss zwar größtenteils erst noch geschehen, doch der erste Schritt ist getan: Man regt sich auf, redet über Politik und die traditionellen Medien schreiben über uns. Und das alles dank Zensursula.
Der größte Fehler den wir nun vor lauter Optimismus noch machen können ist uns zu überschätzen. Deswegen vergesst das bisher gelesene mal und lasst euch sagen:

Veröffentliche deine Meinung online und offline, gib nicht auf und mische dich ein!

Disclaimer: Eventuelle Populismen waren volle Absicht und wer welche entdeckt, darf sie gerne weiterverwenden 🙂

Musikblog – in nicht ganz uneigennütziger Sache…

Ein Freund hat einen Musikblog auf die Beine gestellt. Als ich mich dort heute mal umgeschaut habe, habe ich einige ganz gute Musik gefunden und mir gedacht: „Sowas muss honoriert werden.“ Deshalb dieser Blogpost. Wer von Euch auch immer auf der Suche nach neuer und guter Musik ist, der wird hier auf yougottaloveit.wordpress.com sicherlich was Gutes finden. Enjoy it!

Ein ♥ für Blogs

ein-herz-fuer-blogs

Heute stelle ich die kleinen aber feinen Blogs vor, die ich regelmäßig lese und sehr schätze. Natürlich hat das Ganze einen Hintergrund; Kai vom stylespion hat diese Aktion gestartet und heute Abend wird in der deutschen Blogosphere ein Mosaik ähnlicher Artikel entstanden sein.
Doch genug geredet hier meine Tipps:

Martina Kausch
Eine Bloggerin mit Leib und Seele, die vor allem private Geschichten erzählt, die sehr interessant und ansprechend ausfallen. Auch die eigene Meinung kommt nicht zu kurz und man kann sich die Person hinter dem Blog richtig gut vorstellen.

dl_blog
Über einen meiner ersten Follower bei twitter bin ich auf dieses Blog gestoßen, wo Daniel über seinen Tagesablauf und seine Gedanken schreibt (Motto: „Gedenkte Gedanken Geschrieben“). Die kommen mir manchmal sehr bekannt vor, liegt wahrscheinlich am ähnlichen Alter. Manchmal gibt es auch interessante Links, Videos und so weiter, ein typisches Gemischtwarenblog also.

A different view
Mein Klassenkamerad brainiac, der aufgrund nagelneuer Kamera und Photoshopkenntnissen das Allgäu photographisch gestaltet und besonders schöne Ecken präsentiert. Noch ein junges Blog mit viel Potential und aufgrund des kommenden Sommers ein (jetzt nicht mehr Geheim)Tipp für Naturbilder.

Ende der Vernunft
Technik bzw. IT-Blog mit Schwerpunkt auf Unix, Linux und ein bisschen Hardware. Sehr interessante Artikel, die schon auch mal witzig sind und gute, zahlreiche Kommentare.

Procrastinating
Ein Link-, Video- und sonstiger interessanter Contentblog mit einer hohen Postingfrequenz, sehr lesenswert.

Natürlich gibt es noch viele weitere gute Blogs, doch habe ich hier ganz explizit unbekanntere Blogs gezeigt, da die Bekannten sowieso schon jeder kennt und Qualität eben nicht gleich Quantität ist (wie es immer so schon in der Schule heißt…). Hoffentlich war für den einen oder anderen ein Tipp dabei, die Blogosphere ist groß und wartet nur darauf entdeckt zu werden!

Eiszeit in der Antarktis

Vor 3 Tagen wurde sehr medienwirksam die Antarktisforschungsstation Neumayer III eröffnet. Die Forscher vom Alfred-Wegener-Institut arbeiten dort an verschiedenen Projekten, unter anderem an Klimaforschung, Geophysik u.v.m. Der Aufbau der Station ist einzigartig, die steht auf beweglichen Stützen und kann so mit dem Eis „mitwandern“ und verschwindet nicht nach ein paar Jahren und muss ersetzt werden, wie es mit Neumayer I und II passierte.
Schon seit längerem gibt es ein Blog der Forscher, das einen interessanten Einblick in die Arbeit dort gibt. Hier noch ein paar Bilder vom Bau der Station:

Hebefuß - Wikipedia

Hebefuß - Wikipedia


Direktlink

Querschnitt der Station - Wikipedia

Querschnitt der Station - Wikipedia


Direktlink